Last Updated: 26. Juni 2023Schlagwörter: , ,

Für So viel Meer unterwegs war

Tiny House, Schlafstrandkorb, Bauwagen – originelle Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Ostfriesland viele. Die Zwillinge Kathrin und Kristin Haase von „Travelinspired“ haben die schicken Baumhäuser in Lütetsburg ausprobiert.

Baumhäuser üben eine besondere Faszination auf uns aus. Oft liegen sie eingebettet in wunderschöne Natur. Dazu die erhöhte Position, die einem eine traumhafte Aussicht ermöglicht. Wir sind definitiv Baumhausfans! Daher freuen wir uns natürlich sehr auf unseren Kurzurlaub in den „Lütetsburg Lodges“ bei Norden in Ostfriesland. Die drei Baumhäuser mit den plattdeutschen Namen „Voss“ (Fuchs), „Dacks“ (Dachs) und „Reei“ (Reh) liegen auf dem Gelände der Golfanlage Schloss Lütetsburg, an einem kleinen Wäldchen mit Blick auf die leicht hügelige Landschaft des Golfplatzes. Das Besondere: Die Baumhäuser sind nur zu Fuß oder mit einem Golfcart erreichbar. Mit dem Auto kann man nicht bis vor die Tür fahren, der Parkplatz liegt etwa 800 Meter entfernt. Das gefällt uns als Naturfans natürlich ausgesprochen gut. Kein Straßenlärm stört die Ruhe und das Naturerlebnis. Außerdem finden wir es sehr spannend, mal mit einem Golfcart zu fahren.
Wir erreichen den Parkplatz am Golfplatz kurz vor 18 Uhr. Es ist Winter und daher bereits dunkel. Nebel hängt mystisch über dem verlassenen Gelände. Das Büro des Golfplatzes, in dem sich auch die Rezeption befindet, hat zu dieser Jahreszeit längst geschlossen. Das ist aber kein Problem, denn wir haben bereits telefonisch Anweisungen für unseren Check-in bekommen. Motiviert befreien wir den Schlüssel für unser Baumhaus und das Golfcart aus einer kleinen Schlüsselbox. Mit dem Golfcart, das man für An- und Abreise gratis nutzen darf, können wir unser Gepäck zum Baumhaus transportieren. Dank der Anleitung haben wir schnell den Dreh raus, wie das kleine Gefährt funktioniert. Gepäck aufladen und los geht’s!

Im Nebel machen wir uns auf den Weg zum Baumhaus. Schon ein bisschen abenteuerlich, in der Dunkelheit sind die Schilder kaum zu erkennen. Immer wieder hopst Kathrin aus dem Golfcart, um die Schilder genauer unter die Lupe zu nehmen. Neben uns tauchen ein paar weiße Flecken auf, die sich bewegen. Anhand der Größe vermuten wir, dass es sich um Schwäne handelt. Wir passieren eine kleine Holzbrücke und entdecken schließlich links von uns die drei Baumhäuser am Waldrand. Unser Baumhaus „Voss“ ist gleich das erste. Schnell parken wir das Golfcart und flitzen die Treppe hinauf. Wir sind einfach zu neugierig, wie das Baumhaus von innen aussieht. Am Eingang werden wir von einem Fuchs begrüßt – wenn auch nicht lebendig, aber lebensgroß. Auch der Schlüsselanhänger ist ein Fuchs. Wir lieben solche Details!

Begeistert sind wir auch von der riesigen Fensterfront. Eine Tür führt hinaus auf den Balkon. Welche Aussicht uns wohl morgen im Hellen erwartet? Wir sind gespannt. Auch sonst sind wir sehr angetan von der stillvollen und gemütlichen Einrichtung des Baumhauses. Sofa, Esstisch und Küchenzeile befinden sich in dem offenen Wohnraum, sodass man jederzeit den Blick nach draußen genießen kann. Neben dem Sofa steht ein Fernglas bereit. Wir werden uns in der Morgendämmerung auf jeden Fall auf die Lauer legen. Mal sehen, ob wir Rehe oder sogar einen Fuchs oder Dachs entdecken können.

Nach hinten raus hat das Baumhaus ein großes, modernes Bad und ein Kinderschlafzimmer mit Etagenbett. Eine Treppe führt uns hinauf auf die offene Empore, wo uns ein großes Doppelbett erwartet. Wir lassen uns in die flauschigen Kissen sinken. Hier werden wir bestimmt gut schlafen! Durch die Fenster sehen wir im Dunkeln die Zweige der Bäume im Wind schwanken. Auch wir haben zwischendurch das Gefühl zu schwanken, denn das Baumhaus schaukelt bei Bewegung ein bisschen. Es fühlt sich fast an, als wären wir auf hoher See. Dabei ist die Nordsee doch acht Kilometer entfernt.

Wir genießen die himmlische Ruhe in unserem Baumhaus. Kein Straßenlärm ist zu hören. Nur ein paar Regentropfen trommeln heimelig aufs Dach. Dank Thermostaten an den Wänden kann man die Temperatur in jedem Raum individuell regeln. Die Lütetsburg Lodges sind wirklich ziemlich luxuriös und gleichen eher einer Lodge auf Stelzen als einem rustikalen Baumhaus. So ist es hier auch in der kalten Jahreszeit herrlich warm und gemütlich.
Ausgeruht und voller Tatendrang erwachen wir am nächsten Morgen. Immer noch hängt Nebel über der Landschaft. Gespenstischer Dunst. In der Ferne machen wir eine Bewegung aus. Wir halten den Atem an. Mit Kamera und Fernglas bewaffnet, positionieren wir uns vor der großen Fensterfront des Baumhauses. Ein stattlicher Rothirsch marschiert gemächlich über den Rasen. Kurze Zeit später taucht eine Gruppe Damwild auf, die durch die Dämmerung tollt. Das lässt der Rothirsch sich allerdings nicht gefallen. Ganz wie es sich für einen Platzhirsch gehört, verscheucht er das Damwild. Wenig später fliegen ein paar Gänse ganz dicht an unserem Baumhaus vorbei. Was für ein schöner Start in den sonst so grauen Morgen!

Beim Frühstück beobachten wir einige Buchfinken, die im Baum neben uns ebenfalls gerade frühstücken. Wir sind überrascht, als schon vor 9 Uhr die ersten Golfer in der Ferne auftauchen. Von dem ungemütlichen Nieselregen lassen sie sich nicht abschrecken. Das müssen echte Ostfriesen sein!

Auch uns hält es jetzt nicht länger drinnen. Wir beschließen, einen Ausflug nach Norden und Norddeich zu machen. Auch das benachbarte Schloss Lütetsburg möchten wir uns zumindest mal von außen anschauen und vielleicht ein bisschen durch den Schlosspark spazieren. Unser erstes Ziel ist die Seehundstation in Norddeich. Hier werden verletzte und kranke Seehunde gepflegt und gepäppelt, bevor sie anschließend wieder in der Nordsee ausgewildert werden. Wir lieben Robben. Einen Besuch der Seehundstation können wir uns daher nicht entgehen lassen. Die interaktive Ausstellung macht richtig viel Spaß und wir lernen spannende Fakten über das Wattenmeer und seine Bewohner. Mehr davon lest ihr in der Frühlings-Ausgabe von „Ostfriesen-Liebe“.
Anschließend fahren wir nach Norden und schlendern durch die urige Innenstadt. Norden gilt übrigens als älteste Stadt Ostfrieslands. Wir schauen uns den historischen Marktplatz an und laufen an der imposanten Ludgerikirche vorbei zum Ostfriesischen Teemuseum. Auch einen Schlenker durch die Fußgängerzone machen wir noch.

Am Nachmittag kehren wir in unser einladendes Baumhaus zurück. Mit einem Kaffee machen wir es uns auf dem Sofa gemütlich und genießen die Aussicht ins Grüne. Kurz zeigt sich ein scheuer Sonnenstrahl und erleuchtet die Landschaft. Wir entdecken einen Specht, der fleißig einen Ast bearbeitet und einen Bussard, der auf einem entfernten Baum Stellung bezogen hat. Herrlich entspannend aus dem gemütlichen und kuschelig warmen Baumhaus in die Natur hinauszuschauen. Der perfekte Ort für eine Winterauszeit!

Lütetsburg Lodges

An der Golfanlage Schloss Lütetsburg

Landstraße 36, 26524 Lütetsburg
Telefon 04931 / 930 04 31
info@luetetsburg-lodges.de
www.luetetsburg-lodges.de

Baumhaus de luxe

Die Lodges haben eine komplett ausgestattete Küche. Auf einer Schlafempore erwartet die Gäste ein kuscheliges großes Bett.

Besonderheit

Die Baumhäuser sind nur zu Fuß oder mit einem Golfcart zu erreichen. Sie liegen am Waldrand. Ganz in der Nähe: der dazugehörige naturnahe Golfplatz und das Lütetsburger Schloss mit seinem schönen Park.

Wo der Fuchs wohnt

Die Lodges haben die plattdeutschen Namen „Voss“ (Fuchs), „Dacks“ (Dachs) und „Reei“ (Reh). Mit etwas Glück kann man durch die großen Fenster des Baumhauses Wildtiere beobachten.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Dir gefällt unsere Seite?

Wir bieten all unseren Inhalt auf dieser Seite kostenlos an, damit ihr in den vollen Genuss kommt. Über eine Unterstützung für unsere Arbeit würden wir uns freuen! Zeigt uns, dass Qualitätsjournalismus seinen Wert hat und unsere Beiträge euch gefallen.